Forderung und Förderung

Kooperationsverbund für Begabtenförderung Stade

Aufnahme in den Kooperationsverbund für Begabtenförderung Stade.

Die Grundschule Riensförde wird Teil eines Bildungscampus, der Kita, Hort, Grund- und Oberschule inklusive einer 3+1-Feldsporthalle sowie Sportaußenanlagen umfasst, so dass ein umfangreiches Bildungsangebot für verschiedene Altersstufen auf einem Gelände vorhanden ist.

Der Schulbezirk der Grundschule Riensförde ist im Wesentlichen gekennzeichnet durch Neubaugebiete.

Das soziale Gefüge des Einzugsgebietes, bzw. des Schulbezirkes für die Grundschule Riensförde wird überwiegend in der gehobenen Mittelschicht eingestuft und daher als bildungsnah charakterisiert.

In den Folgejahren werden weitere große Neubaugebiete im Stadtteil Riensförde zur Bebauung freigegeben. Danach wird mit einem deutlichen Anstieg der Schüler:innenzahlen gerechnet. Die Grundschule Riensförde sollte dann zumindest eine stabile durchgängige Zweizügigkeit erreichen.

Die noch anstehenden Baugebiete (sogenannte Heidesiedlung 2.0 und 3.0) sehen vermehrt eine Mehrfamilienhausbebauung vor. Das soziale Gefüge des Schulbezirkes wird sich dadurch möglicherweise etwas verändern.

Bisherige Erfahrungen – Stand der Planung

Im Kollegium sind drei Lehrkräfte, die schon im Stader Kooperationsverbund für Begabtenförderung mitgearbeitet und Forderangbote initiiert und durchgeführt haben.

Aber auch alle anderen Kolleg:innen haben im Rahmen der individuellen Förderung festgestellt, dass auch Kinder mit besonderen Begabungen ein spezielles Förderangebot benötigen, um erfolgreich in der Schule lernen zu können. Um diese Schüler zu erkennen und entsprechend fordern zu können, hat sich die Planungsgruppe Grundschule Riensförde dazu entschlossen, durch gezielte Fortbildungen ihre Kompetenzen in diesem Bereich zu erweitern und die Förderung von besonders begabten Kindern explizit in das Schulprogramm aufzunehmen. Einstimmig hat die Planungsgruppe beschlossen, einen Antrag zur Aufnahme in den Stader Kooperationsverbund für Begabtenförderung zu stellen. Alle haben sich intensiv mit dem Konzept und den Forderangeboten des KOV Stade auseinandergesetzt.

Dem Antrag wurde im Juni 2023 stattgegen und die Grundschule Riensförde wurde in den Kooperationsverbund für Begabtenförderung – Stade aufgenommen.

Kooperationsverbund für Begabtenförderung Stade

Der Kooperationsverbund zur Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler ist ein Zusammenschluss von mehreren Schulen eines Landkreises mit dem Ziel, besonders begabte Schülerinnen und Schüler besser fördern zu können. Er wurde im Februar 2005 von 4 Grundschulen und 2 Gymnasien aus dem Landkreis Stade gegründet.

Zurzeit sind folgende Schulen Mitglieder:

  • Grundschule Fredenbeck
  • Grundschule Bockhorster Weg 
  • Grundschule am Burggraben
  • Grundschule Riensförde
  • Athenaeum
  • Vincent-Lübeck-Gymnasium

Die Verbundschulen sind die Anlaufstellen für besonders begabte Schülerinnen und Schüler anderer Schulen, sofern diese einen besonderen Förderbedarf geltend machen können, der an ihrer Stammschule nicht abgedeckt werden kann. In diesem Falle ist ein Übergang an eine der Verbundschulen möglich.

Folgende Ziele der Schulen des Verbundes wurden im Verbundkonzept festgeschrieben:

  • die frühzeitige Erkennung besonderer Begabungen, vor allem in Familien ohne entsprechende Erwartungshaltung und Fördermöglichkeiten
  • die Anleitung zu eigenständigem Weiterentwickeln vorhandener Interessen und Fähigkeiten
  • ​die Bereitstellung eines Zusatzangebots für die verschiedenen Formen von besonderer Begabung
  • die Anpassung der schulischen Laufbahn an die individuellen Fähigkeiten und Erfordernisse
  • ​die flankierende individuelle Betreuung besonders begabter Kinder bei der Bewältigung der Probleme, die sich aus ihrer besonderen Begabung ergeben
  • ​schulübergreifende Zusammenarbeit innerhalb des Kooperationsverbundes

Um diese Ziele gemeinsam umsetzen zu können, treffen sich Vertreter der beteiligten Schulen regelmäßig in einer Steuergruppe, um ihre Arbeit zu koordinieren und Erfahrungen auszutauschen.

Der Verbund hält eine Reihe von Angeboten bereit:

  • Beratung von Schülern und Eltern
  • Beratung von Kolleginnen und Kollegen in grundsätzlichen Fragen, zum
    Ablauf und zur Gestaltung der Förderung besonders begabter Schüler:innen
  • Begleitung beim Übergang von der Grundschule zum Gymnasium
  • werden besonders begabte Schüler:innen frühzeitig eingeschult. Später besteht die Möglichkeit, am Fachunterricht höherer Jahrgänge teilzunehmen oder ein Schuljahr vollständig zu überspringen. Dabei werden die Schüler:innen begleitet und unterstützt.

An den Grundschulen:

  • Klassenübergreifende Förder- und Forderbänder in den Fächern Deutsch und Mathematik mit leistungsbezogener Gruppeneinteilung eingerichtet (mit Kursen für besonders begabte Schüler im Bereich Lyrik, freies Schreiben, Knobelaufgaben, Geometrie, etc.).
  • Erweiterter AG-Bereich (Experimentieren, Philosophieren, Schach, Arbeiten mit dem PC und Knobeln, etc.)
  • Wettbewerbsteilnahmen (z.B. der Stiftung Lesen, Mathe-Olympiaden,
    Känguru-Wettbewerb, etc.)
  • Regelmäßige Projektwochen, in denen jahrgangsübergreifend an
    fächerübergreifenden Themen gearbeitet wird
  • Themenwerkstatt: Ausgewählte Schüler können sich parallel zum Unterricht ein selbstgewähltes Thema erarbeiten und in diesem Rahmen weitere Methodenkompetenzen zu erwerben.
  • Gemeinsame Schülerpräsentationen der Grundschulen am Ende eines
    Schuljahres
  • Nutzung der Schulbücherei, die von Eltern betreut und von Schülern
    innerhalb und außerhalb des Unterrichts zur Leseförderung genutzt wird
  • Teilnahme am Talentworkshop, den die Stader Gymnasien einmal jährlich für besonders begabte Grundschüler:innen ausrichten.

An den Gymnasien:

  • Bilingualer Unterricht (Fachunterricht in einer Fremdsprache)
  • Musikklassen
  • Bereitstellung eines innerunterrichtlichen Differenzierungsangebots (z.B.
    Langzeitaufgabe parallel zum Fachunterricht)
  • AG-Bereich: gezielte Förderung in den MINT-Fächern; Schach, Theater,
    Musik, Jugendreporter
  • Wettbewerbsteilnahmen (Jugend forscht, Jugend musiziert,
    Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten, Jugend debattiert, etc.)
  • Fremdsprachenzertifikate (Cambridge, DELF)
  • Schüler helfen Schülern (Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler geben
    jüngeren Schülerinnen und Schülern Förderunterricht.)
  • Ausbildung als Streitschlichter/Konfliktlotsen
  • Talentförderung Mathematik

Fördermöglichkeiten an der Grundschule Riensförde

Ziel unserer Mitarbeit in dem KOV Stade ist es, Wege zur optimalen Förderung von besonders begabten Kindern zu finden.

Um dieses zu erreichen, möchten wir bei regelmäßigen schulübergreifenden Treffen Erfahrungen austauschen, Fortbildungen initiieren und die Zusammenarbeit mit den Gymnasien intensivieren.

Der KOV Stade organisiert regelmäßige Treffen aller Grundschüler:innen, die an der Themenwerkstatt teilgenommen haben, damit sie sich ihre Projekte gegenseitig vorstellen können. Dieser Austausch war immer sehr ergiebig, und wir würden unseren Schüler:innen gern die Teilnahme daran ermöglichen und damit auch die Vielfalt des Angebots noch erweitern.

Ebenso findet jährlich ein Talentworkshop an einem der Gymnasien statt. Hier haben Grundschüler:innen die Möglichkeit in verschiedenen Bereichen Workshops zu besuchen, die von Schüler:innen der Gymnasien vorbereitet und durchgeführt werden. Die Kapazitäten sind hier so, dass begabte Schüler:innen einer weiteren Schule daran teilnehmen könnten.

Die Beratung der Eltern bezüglich eines Schulwechsels oder des Überspringens einer Klassenstufe soll ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit im Bereich Begabtenförderung werden.

Außerdem arbeiten wir daran, viele Bereiche im Unterricht und in der Unterrichtsorganisation so zu gestalten, dass entsprechend unserer Möglichkeiten Binnendifferenzierung und eine Öffnung des Unterrichtes praktiziert werden kann.

In der Grundschule Riensförde stehen sowohl Gruppenräume zur Differenzierung als auch verschiedene Lernwerkstätten (Sprache, Kunst, Naturwissenschaften, Werken) und eine Bücherei zur Verfügung, in denen besondere Angebote durchgeführt werden können.

In der Planungsgruppe haben sich alle Lehrkräfte bereiterklärt, Angebote für Kinder mit besonderen Begabungen anzubieten.

Der Bildungscampus Riensförde ist mit gut ausgestatteten Fachräumen (3 Feldsporthalle und Musikräum) ausgestattet, so dass weitere Angebote je nach Ressourcenpool in den Bereichen Sport oder auch Musik angestrebt werden. Eine Kooperation mit dem hiesigen Sportverein (VFL) Stade ist schon vereinbart, außerdem bemühen wir uns um Kooperationspartner aus den Bereichen Kunst und Musik.

Uns ist es wichtig, die Forderangebote breit gefächert aufzustellen, so wie es in den anderen Verbundschulen auch gehandhabt wird, um die Vielfalt der Begabungen abzudecken. Die langjährigen Erfahrungen haben gezeigt, dass Grundschüler:innen nicht zwischen zwei Verbundschule wechseln, weil dort passendere Fordermöglichkeiten bestehen.

Übersicht der geplanten Konzeptbausteine für die Förderung besonderer Begabungen an der Grundschule Riensförde:

  • Angebot einer Themenwerkstatt, in der ausgewählte Schüler:innen sich parallel zum Unterricht ein selbstgewähltes Thema erarbeiten und in diesem Rahmen weitere Methodenkompetenzen erwerben.
  • Planung klassen- oder jahrgangsübergreifender Förderbänder (soweit mit den Personalressourcen möglich) in den Fächern Deutsch und Mathematik mit leistungsbezogener Gruppeneinteilung (mit Kursen für besonders begabte Schüler im Bereich Lyrik, freies Schreiben, Knobelaufgaben, Geometrie usw.).
  • im Rahmen des Ganztags: B. Musikangebote in Kooperation mit der Kreisjugendmusikschule, Kooperation mit dem Schloss Agathenburg im Bereich der Bildenden Künste
  • Planung von MiNT-Angeboten im Rahmen des Ganztags: Programmieren, Schach, Experimentieren in der Lernwerkstatt NaWi
  • Planung von Sprachenangeboten: Fremdsprachen in der Lernwerkstatt Sprache
  • Kooperation wir mit dem ansässigen Sportverein
  • Teilnahme an der Mathe-Olympiade, dem Känguruwettbewerb sowie dem PikAs-Adventskalender oder Wettbewerben der Stiftung Lesen
  • Durchführung von verschiedenen schulinternen Wettbewerben: Vorlese-Wettbewerb, und Knobelei des Monats
  • Organisation von regelmäßigen Projektwochen, in denen jahrgangsübergreifend an fächerübergreifenden Themen gearbeitet wird.
  • Dienstagnachmittag als fester Projekttag im Rahmen des gebundenen Ganztags enthält Angebote zur Begabtenförderung.
  • Einführung einer täglichen Lernzeit: Differenziertes Fördern und Fordern ermöglicht auch das Forschen an selbstgewählten Themen (als Ergänzung oder Integration in den Baustein „Themenwerkstatt“).
  • Möglichkeiten eröffnen, um Kann-Kindern in enger Kooperation mit der Kita frühzeitig einzuschulen.
  • Individuelle Unterstützung beim Überspringen von Klassen der die Teilnahme am Unterricht in einzelnen Fächern des nächsthöheren Jahrgangs ermöglichen.

Begabtenförderung an der GS Riensförde

Wir über uns – Was ist dieser Kooperationsverbund?

Der Kooperationsverbund zur Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler ist ein Zusammenschluss von mehreren Schulen eines Landkreises mit dem Ziel, besonders begabte Schülerinnen und Schüler besser fördern zu können.

Im Landkreis Stade gehören dem Verbund insgesamt fünf Schulen an:

die drei Grundschulen

  • Grundschule Fredenbeck
  • Grundschule Bockhorster Weg 
  • Grundschule am Burggraben
  • Grundschule Riensförde

dazu die beiden Stader Gymnasien

  • Athenaeum
  • Vincent-Lübeck-Gymnasium

Der Kooperationsverbund Stade wurde im Februar 2005 gegründet.

Die Verbundschulen sind die Anlaufstellen für besonders begabte Schülerinnen und Schüler anderer Schulen, sofern diese einen besonderen Förderbedarf geltend machen können, der an ihrer Stammschule nicht abgedeckt werden kann. In diesem Falle ist ein Übergang an eine der Verbundschulen möglich.

 Welche Ziele verfolgen wir?

​Folgende Ziele der Schulen des Verbundes wurden im Verbundkonzept festgeschrieben:

​→ die frühzeitige Erkennung besonderer Begabungen, vor allem in Familien ohne entsprechende Erwartungshaltung und Fördermöglichkeiten

​→ die Anleitung zu eigenständigem Weiterentwickeln vorhandener Interessen und Fähigkeiten

​→die Bereitstellung eines Zusatzangebots für die verschiedenen Formen von besonderer Begabung

 → die Anpassung der schulischen Laufbahn an die individuellen Fähigkeiten und Erfordernisse

​→ die flankierende individuelle Betreuung besonders begabter Kinder bei der Bewältigung der Probleme, die sich aus ihrer besonderen Begabung ergeben

​→ schulübergreifende Zusammenarbeit innerhalb des Kooperationsverbundes.

​Um diese Ziele gemeinsam umsetzen zu können, treffen sich Vertreter der beteiligten Schulen regelmäßig in einer Steuergruppe, um ihre Arbeit zu koordinieren.

 Strategie

Wie setzen wir diese Ziele strategisch um?

Je nach Lernalter halten die Verbundschulen eine Vielzahl von Angeboten bereit.

Schulformübergreifend:

  • von Schülern und Eltern
  • Beratung von Kolleginnen und Kollegen in grundsätzlichen Fragen, zum Ablauf und zur Gestaltung der Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler.
  • über Schullaufbahnen und Begleitung beim Übergang von der Grundschule zum Gymnasium
  • Ggf. werden besonders begabte Schülerinnen und Schüler frühzeitig eingeschult. Später besteht die Möglichkeit, am Fachunterricht höherer Jahrgänge teilzunehmen oder ein Schuljahr vollständig zu überspringen. Dabei begleiten wir die Schülerinnen und Schüler.                   

An den Grundschulen:

  • Klassenübergreifende Förder- und Forderbänder in den Fächern Deutsch und Mathematik mit leistungsbezogener Gruppeneinteilung eingerichtet (mit Kursen für besonders begabte Schüler im Bereich Lyrik, freies Schreiben, Knobelaufgaben, Geometrie, etc.).
  • Erweiterter AG-Bereich (Experimentieren, Philosophieren, Schach, Arbeiten mit dem PC und Knobeln, etc.)
  • Wettbewerbsteilnahmen  (z.B. der Stiftung Lesen, Mathe-Olympiaden, Känguru-Wettbewerb, etc.)
  • Regelmäßige Projektwochen, in denen jahrgangsübergreifend an fächerübergreifenden Themen gearbeitet wird
  • Themenwerkstatt: Ausgewählte Schüler können sich parallel zum Unterricht ein selbstgewähltes Thema erarbeiten und in diesem Rahmen weitere Methodenkompetenzen zu erwerben.
  • Gemeinsame Schülerpräsentationen der Grundschulen am Ende eines Schuljahres
  • Nutzung der Schulbücherei, die von Eltern betreut und von Schülern innerhalb und außerhalb des Unterrichts zur Leseförderung genutzt wird
  • Teilnahme am Talentworkshop, den die Stader Gymnasien einmal jährlich für besonders begabte Grundschülerinnen und –schüler ausrichten.

An den Gymnasien:

  • Bilingualer Unterricht (Fachunterricht in einer Fremdsprache)
  • Musikklassen
  • Bereitstellung eines innerunterrichtlichen Differenzierungsangebots (z.B. Langzeitaufgabe parallel zum Fachunterricht)
  • AG-Bereich: gezielte Förderung in den MINT-Fächern; Schach, Theater, Musik, Jugendreporter
  • Wettbewerbsteilnahmen (Jugend forscht, Jugend musiziert, Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten, Jugend debattiert, etc.)
  • Fremdsprachenzertifikate (Cambridge, DELF)
  • Schüler helfen Schülern (Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler geben jüngeren Schülerinnen und Schülern Förderunterricht.)
  • Ausbildung als Streitschlichter/Konfliktlotsen
  • Talentförderung Mathematik
  • Stader Herbstakademie  (MINT-Workshops mit abschließender Präsentation in den Herbstferien jeden Jahres)
  • Management Information Game (einwöchige Ferienveranstaltung in Zusammenarbeit mit der IHK Stade)
  • Ausrichtung eines Talentworkshops für Grundschülerinnen und Grundschüler i
  • Im Rahmen unserer Möglichkeiten bemühen wir uns, allen Beteiligten beratend zur Seite zu stehen, um Fragen zu beantworten und bei der Lösung von Problemen behilflich zu sein.

Wünsche und Grenzen

Was können wir nicht leisten?

  • psychologische und therapeutische Beratung und Betreuung 
  • eine ständige (Einzel-)Betreuung im normalen Schulalltag
  • eine nahtlos betreute Integration in die Sozialgemeinschaft von Klasse und Schule

 Was wünschen wir uns?

  • eine offene, vertrauens- und verständnisvolle Zusammenarbeit, d.h. ein Ineinandergreifen von häuslicher und schulischer Erziehungsarbeit
  • eine Erwartungshaltung, die den Möglichkeiten und Grenzen einer Regelschule Rechnung trägt
  • Verständnis dafür, dass auch besonders begabte Schülerinnen und Schüler nur ein Bestandteil des Klassengefüges (ca. 30 Schüler pro Klasse) bilden
  • bei Problemen und Fragen eine direkte und zügige Kontaktherstellung zur Lehrerin oder zum Lehrer

Gewusst!

Generell ist ein Test auf besondere Begabung oder Hochbegabung nicht nötig, um ein Kind individuell zu fördern.

Er wird keinesfalls für Beratungs- und Förderzwecke “verlangt”. Manchmal kann es hilfreich sein, eine genauere psychologische Diagnostik zu kennen.

Unter welchen Voraussetzungen kann mein Kind an eine Verbundschule wechseln?

  1. a) Es muss eine begründete Vermutung auf eine besondere Begabung vorliegen (z.B. Testung, v.a. Empfehlung der Lehrer).
  2. b) Die zuständige Schule befürwortet einen Wechsel, wenn anzunehmen ist, dass auf einer Verbundschule eine intensivere Förderung möglich ist.
  3. c) Die Verbundschule hat entsprechende Kapazitäten frei.
Nach oben scrollen